Wellendichtring mit PTFE

Moderator: Jumpy

Antworten
Plueschus
Beiträge: 27
Registriert: Sa 13. Jul 2019, 09:48

Wellendichtring mit PTFE

Beitrag von Plueschus » Mi 15. Jan 2020, 12:00

Moin,

ich muß den KW Wellendichtring an der Schwungscheibe meines JX Motors tauschen. Beim ersten Versuch mit "normalem" Dichtring habe ich wahrscheinlich die Dichtlippe beschädigt , denn es leckt immer noch. Ich habe beim ersten Reparaturversuch dort einen PTFE W.ring vorgefunden , den ich jetzt wieder bestellt habe . ( als kompletten Dichtflansch)
Was muß ich dabei beachten ? TK ( TK Carparts ) schreibt "trocken ansetzen ".
Also Wellenstumpf sauber abwischen und den Flansch vorsichtig auffädeln ? Dabei geeignetes Rohr dabei verwenden oder ohne ?

Fragende Grüße
Thomas

Benutzeravatar
CBS
Beiträge: 892
Registriert: Mo 1. Jun 2015, 18:27
Kontaktdaten:

Re: Wellendichtring mit PTFE

Beitrag von CBS » Mi 15. Jan 2020, 12:17

Hi,

war da keine weiße Hülse im Dichtring? Das wäre die Montagehilfe gewesen ;-)

Neue Schrauben fürs Schwungrad sind Pflicht auch da kann es rauslaufen wenn man alte nochmals nimmt. Das sind Durchgangslöcher.

Grüße
Achim
Bild mit Autogas

Plueschus
Beiträge: 27
Registriert: Sa 13. Jul 2019, 09:48

Re: Wellendichtring mit PTFE

Beitrag von Plueschus » Mi 15. Jan 2020, 12:28

Danke

daß du so schnell antwortest ! Beim ersten Rep.versuch war in dem "normalen" Dichtring keine Hülse . Ich habe die Dichtlippe vorsichtig mit dem Finger eingeölt und dann den Flansch über den Wellenstumpf geschoben.
Bei dem neuen PTFE Ring steckt eine weiße Hülse bündig auf der Innenfläche .

Gruß Thomas

PS . Neue Schrauben ist klar und sind vorhanden . Die Ölwannendichtung werde ich auch erneuern.

Benutzeravatar
Syncro0_1
Beiträge: 38
Registriert: Do 24. Sep 2015, 22:07
Wohnort: Wolfsburg

Re: Wellendichtring mit PTFE

Beitrag von Syncro0_1 » Mi 15. Jan 2020, 21:56

Hallo Thomas,
mein JX hat jetzt 302000km in 30 Jahren gelaufen. Ganz leicht ist es hinter der Zahnriemenscheibe feucht, habe ich im Herbst gesehen als ich den Zahnriemen gewechselt habe.
Ich habe mir den Wedi bestellt (außen schwarz, innen braun), den ich in das alte Gehäuse einsetzen will. Das werde ich dazu aber abnehmen, weil auch hinter dem Dichtflansch leichte Ölspuren sind. Beim Montieren den Wedi leicht einölen und vorsichtig über den Kurbelwellenstumpf schieben. Das sollte es dann gewesen sein.
Die zentrale Schraube und das Zahnriemenrad kommt auch neu.

Gruß

Thomas

Benutzeravatar
SilverSearcher
Beiträge: 130
Registriert: Mi 9. Sep 2015, 22:54
Wohnort: West Allgäu
Kontaktdaten:

Re: Wellendichtring mit PTFE

Beitrag von SilverSearcher » Do 27. Feb 2020, 19:35

Syncro0_1 hat geschrieben:
Mi 15. Jan 2020, 21:56
Beim Montieren den Wedi leicht einölen ...
Bei PTFE Ringen solltest du das nicht tun. Die müssen Trocken eingebaut werden und haben danach Standzeiten von bis zu 24h.
Wenn es beim Dichtring keine "Packungsbeilage" gab auf der die Standzeit steht kann man das beim Hersteller auf deren Homepage in Erfahrung bringen.
gruß Martin

14" Syncro, AAZ, Bj 87, 2 Sperren, ZA, LLK, ÖLK, Schnorchel, 205R16-Mefro, Reimo Zwitterdach, Caravelle CL --> Reisemobil

Benutzeravatar
Syncro0_1
Beiträge: 38
Registriert: Do 24. Sep 2015, 22:07
Wohnort: Wolfsburg

Re: Wellendichtring mit PTFE

Beitrag von Syncro0_1 » Do 27. Feb 2020, 21:32

Hallo Martin,

ich gehe davon aus, das du mit "trocken" einbauen die äußere Dichtfläche meinst, also die Fläche die sich im Gehäuse abdichtet.
Da gebe ich dir recht das es da Unterschiede gibt.
Ich meinte mit einölen aber die Dichtlippe, die sich über die Welle schiebt. Und da kenne ich es nur so, das da Fett oder Öl als Montagehilfe sehr hilfreich oder gar vorgeschrieben ist.

Meine Schilderung gilt nicht für die PTFE Dichtringe, sondern für die 0815 Radialdichtringe die im JX Motor verbaut sind.

Schöne Grüße

Thomas

Antworten