Planung Testaufbau für Leuchtmitteltest

öffentliches Forum für IG-Mitglieder und Nicht-IG-Mitglieder

Moderator: Jumpy

Lorenzen
Beiträge: 395
Registriert: Sa 15. Aug 2015, 18:25

Re: Planung Testaufbau für Leuchtmitteltest

Beitrag von Lorenzen » Mi 27. Feb 2019, 16:14

Dann waren die Trucklites nicht richtig eingestellt.

Waldläufer
Beiträge: 43
Registriert: Fr 1. Feb 2019, 17:44

Re: Planung Testaufbau für Leuchtmitteltest

Beitrag von Waldläufer » Mi 27. Feb 2019, 19:56

hattest du die Trucklite der 2. Generation? Ein Freund von mir hat sich diese jetzt gekauft und mir geschrieben das die Ausleuchtung bei ihm gut sei, er fährt aber auch einen 2WD der nicht so hoch ist wie die meisten Syncros die ich so kenne, meinen eingeschloßen.

syncrovirus
Beiträge: 64
Registriert: Fr 13. Nov 2015, 22:53

Re: Planung Testaufbau für Leuchtmitteltest

Beitrag von syncrovirus » Do 28. Feb 2019, 20:22

Wie kommst du dazu, zu unterstellen die TL wären nicht richtig eingestellt?
Ich habe ein Einstellgerät und stelle nach jedem umbau sehr penibel ein.
Ich will weder die TL schlecht machen, noch etwas anderes verkaufen.

Ja, die TL müssen jemandem der von Serienverkabelung mit normalen Leuchtmitteln umbaut wie die ultimative Erleuchtung vorkommen.

Bei mir ist die Referenz:
Neue Hella Scheinwerfer
Relaisumbau mit eigener Stromversorgung von der Lima. Bei eingeschaltetem Licht liegen 14,3V am Leuchtmittel an.
Aktuell mit Phillips Racing Vision +150%
und bei diesem Vergleich hat sich der TL Scheinwerfer nicht durchgesetzt.
Er ist nicht heller (kann / darf er auch nicht und weißer ist nicht heller) und die Ausleuchtung ist schlechter.
Wer jetzt den Relaisumbau und Haltbarkeit mit einbezieht, kann zu einem anderen Schluss kommen.

Aber auch bei diversen anderen Tests mit anderen 7" LED Scheinwerfern fällt der TL ähnlich meiner Einschätzung auf. Dazu findet man in der Defender Ecke mittlerweile auch Undichtigkeit und korrosion am Gehäuse.
Lightpartz; J.W. Speaker; Nolden sollen da besser sein.
Mal gucken einen von denen gönne ich mir demnächst am Eisdielensyncro.
Optisch ist das alles gewöhnungsbedürftig.

Nachtrag zu "Helligkeit"
H4 Racing Vision (laut Autobild Test) andere tests auch noch mehr (eigentlich deutlich über dem was erlaubt ist)
Abblendlicht 1305 Lumen
Fernlicht 1660 Lumen
Leider ohne Spannungsangabe.
Truck-lite Gen 2
Abblendlicht ca. 650 Lumen
Fernlicht 1300 Lumen

Leider spielt das Auge bei den Zahlenwerten nicht mit. Passt sich ja je nach Helligkeit entsprechend an.
die 100Watt Osram +XX% sehen nicht doppelt so hell aus.....
Außerdem empfinde ich eine maximale Helligkeit knapp unter der Hell / Dunkel Grenze beim Abblendlicht eher nachteilig, da man dann oberhalb fast blind ist. Man kann also schlechter weiter gucken als das Ablendlicht scheint.
Jetzt aktuell fahre ich Generation 2 der Phillips LED
Bild
ist die untere. Die obere ist Generation 1

Ich werde jetzt noch eine Woche die +150% und noch eine Woche die Gen 1 fahren.
Dann bin ich für mich durch.

Lorenzen
Beiträge: 395
Registriert: Sa 15. Aug 2015, 18:25

Re: Planung Testaufbau für Leuchtmitteltest

Beitrag von Lorenzen » Fr 1. Mär 2019, 09:44

Ich "unterstelle" nichts.
Ich stelle, aufgrund meiner Erfahrung von 1 Bus und 1 Scheinwerferpaar fest, dass die subjektiv betrachtet im Vergleich zu allem vorher da gewesene sehr gut ausleuchten.

Kritik am Sachlichen persönlich zu nehmen ist kein zielführender Weg.

syncrovirus
Beiträge: 64
Registriert: Fr 13. Nov 2015, 22:53

Re: Planung Testaufbau für Leuchtmitteltest

Beitrag von syncrovirus » Fr 1. Mär 2019, 18:13

Ich nehme das nicht persönlich, aber auf meine Beschreibung hättest du doch auch etwas anders reagieren können als mit der Behauptung, dass sie falsch eingestellt waren.
z.B. mit der Frage, ob sie denn eingestellt wurden.
Oder, dass du mit der Ausleuchtung zufrieden bist.

Zitat Fachzeitschrift 4x4 action zu den TL 2.Gen
"Auch sein Abblendlicht beleuchtet den Bereich
direkt vor dem Fahrzeug kaum. Der Fahrbahnrand wird ebenfalls nur sehr eingeschränkt
erfasst."
http://docplayer.org/26867426-Equipment ... erfer.html
Hier in einem T3 syncro:
https://www.bulliforum.com/viewtopic.php?t=80538
bis zur mitte runter scrollen, ja die Fahrzeuge stehen nicht ideal. Es geht um den Ausleuchtungsbereich im direkten vergleich. Auch auf dem Bild "Wiese" kann man sehen was ich meine.

Wie gesagt, mir haben sie nicht gefallen und daher habe ich sie direkt wieder ausgebaut und zurück geschickt.
Da eine Kundin im Defender die Nolden fährt, wusste ich das es besser geht.
Damit ist das Kapitel Truck-Lite für mich hinreichend geklärt.

Auch wenn ich meinen Leuchtmittel Vergleich aus anderen Gründen mache, ist der Gedanke doch ganz reizvoll nen "echten" Led Scheinwerfer dazu zu nehmen.
Habe gerade den Brit Part Lynx bestellt. Der ist identisch mit dem Lightpartz

syncrovirus
Beiträge: 64
Registriert: Fr 13. Nov 2015, 22:53

Re: Planung Testaufbau für Leuchtmitteltest

Beitrag von syncrovirus » Do 7. Mär 2019, 16:33

So, Scheinwerfer da und den ersten Haltering geschweißt.
Bild
Da freut sich mein rostiger, beuliger Winterbus.....

Benutzeravatar
Ralle
Beiträge: 393
Registriert: Mi 3. Jun 2015, 09:19
Wohnort: GOIN-Land

Re: Planung Testaufbau für Leuchtmitteltest

Beitrag von Ralle » Do 7. Mär 2019, 17:44

Moin,

ich freue mich auf die ersten Ergebnisse, da ich auch schon länger darüber lese und noch nicht den "heiligen Gral" leuchten sehe.

Gruß Ralph

syncrovirus
Beiträge: 64
Registriert: Fr 13. Nov 2015, 22:53

Re: Planung Testaufbau für Leuchtmitteltest

Beitrag von syncrovirus » Do 7. Mär 2019, 19:08

Den einen heiligen Gral wird es nicht geben. Oder ihn gab es schon.
Für mich ist der größte Schritt den man machen kann der Relais-Umbau mit eigener Spannungsversorgung.
Ob man dann die letzten paar Lumen mit +150% Leuchtmitteln raus kitzel will, oder +60% long life, kann man sich dann ja überlegen.
Die alternative ist mittlerweile durchaus H4 LED (auch wenn sie nicht zulässig sind). Da alndet man bei einer vergleichbaren Ausleuchtung nur mit geringerem Arbeitsaufwand für den LED Umbau, das es dem Steuergerät egal ist, ob es 14,xV oder 12V bekommt.
Mit nem neuen Lichtschalter sollte das Preis / Lebensdauer / Leistung Verhältniss am vernünftigsten sein.
Ob und wenn ja wie viel besser ein echter Full LED Scheinwerfer ist, wird sich zeigen.
Aber meiner Meinung nach sollten die schon bei Gen.4 oder gar 5 sein.
Die verwendeten XML 10 Watt LED hatten meine Kopflampen ca. 2010 schon drin und mittlerweile (auch schon seit 2 Jahren) sind da XHP 50.2 drin. 95er CRI und je nach gewünschter Lichtfarbe 2300 Lumen aus ner fucking Kopflampe...

Aber mal sehen, wenn der Vergleich im Kasten ist und mir der LED Scheinwerfer nicht gefällt (und wenn es nur wegen der Optik ist) dann bekommt man den auch gut verkauft. Ich muss den Wert meines Lampenschrankes ja nicht mit Gewalt nach oben treiben.....

xfranzx
Beiträge: 104
Registriert: Di 1. Nov 2016, 01:59
Wohnort: Regensburg

Re: Planung Testaufbau für Leuchtmitteltest

Beitrag von xfranzx » Do 4. Jul 2019, 00:06

Das die TL nicht Toll sind hab ich live schon gesehen, da finde ich die Lightpartz um welten besser.
Finde deine mühe lobenswert.
Bilder lassen sich bei digitalen kameras wirklich nur bei identischen Modellen vergleichen. Rest ist unbrauchbar. Und die umgebung spielt auch noch ne grose Rolle. Wenn du für dich vergleiche machst musst du den weißabgleich auch noch auf manuell stellen...
2WD: Whitestar, AFN @ Audi A4-Getriebe, Alltagsschlampe
4WD: 14" Österr.Funkbus, ADY --> 2.5l TDI, Werkshochdach -> goes Camper, 16", 320mm Bremse

Antworten