Restauration Camper

Moderator: Jumpy

bullischrauber
Beiträge: 140
Registriert: Mi 9. Sep 2015, 08:53
Wohnort: Hamburg

Re: Restauration Camper

Beitrag von bullischrauber » So 13. Nov 2016, 15:16

Das rote Ding ist ein Schweißmagnet. Gibt's z.B. hier: http://www.korrosionsschutz-depot.de. Sowieso eine super Quelle für alles mögliche.
Bei Edelstahl hilft Dir das natürlich wenig, ist ja nicht magnetisch... ;-)
Ich nutze auch viel Edelstahl, jedenfalls wenn ich in der Schrotttonne was finde...

querfeldein
Beiträge: 211
Registriert: Di 8. Sep 2015, 11:31

Re: Restauration Camper

Beitrag von querfeldein » Mo 14. Nov 2016, 11:13

bullischrauber hat geschrieben: Norman, ich schreib die nächsten Tage mal in einem seperaten threat was zum abnehmbaren Hochdach. Muss mal gucken ob ich Fotos davon hab.
Vielen Dank vorab!
Ich freu mich drauf!

Gruß
Norman
Gruß, Norman
14"-JX-Halbkasten / Ex-Telekom / Westfalia-Umbau

bullischrauber
Beiträge: 140
Registriert: Mi 9. Sep 2015, 08:53
Wohnort: Hamburg

Re: Restauration Camper

Beitrag von bullischrauber » Di 15. Nov 2016, 06:55

Hier noch mal die Bilder von der geflickten Stelle am Längsträger hinten. Da fehlte schon recht viel. Leider bei eingebautem Tank auch sehr schlecht zu erreichen, deswegen auch nicht nur hübsch... Das kommt jetzt noch mal raus und der Träger wird wahrscheinlich bis zur Motorraumschräge ersetzt.

Bild

Bild


Ansonsten hab ich gestern noch etwas mit Farbe geschmiert, mein carport ist leider nicht rundum dicht und dementsprechend kondensiert bei jedem Wetterwechsel von kalt zu warm an jeder blanken Blechfläche das Wasser. Da es hier gerade wärmer werden soll hab ich das gesunde Blech erstmal um die Roststellen in den Radhäusern gestrichen:

Bild

Bild

Bild

Bild

bullischrauber
Beiträge: 140
Registriert: Mi 9. Sep 2015, 08:53
Wohnort: Hamburg

Re: Restauration Camper

Beitrag von bullischrauber » Fr 18. Nov 2016, 19:37

So, inzwischen gab es hinten ein neues Stück Querträger aus Edelstahl-Resten aus der Schrotttonne. Etwas dicker als original und mit Verstärkungsblech zum Längsträger:

Bild

Auf der linken Seite ist das Seitenteil nicht ganz so einfach zu retten wie auf der rechten, die Kante muss raus:

Bild

Bild

Das waagerechte Blech dahinter auch:

Bild

Bild

Sowie die Ecke vom Heckblech, dahinter ist ebenfalls das Blech zur D-Säule weg:

Bild

Um die Kante vom Seitenteil wieder in Form zu kriegen hab ich ein abgekantetes VA-Blech direkt hinterm Kantradius abgeschnitten und in die Form des Seitenteils gebogen. Mit Schweißgrips angesetzt und angepunktet:

Bild

Das waagerechte Blech, auch aus VA, mit der Blechschere in Form geschnitten und angepunktet.

Bild

Bild

Bild

Bild

Damit ist die Kante schon mal wieder stabil. Durchgeschweißt wird das morgen.

Schön wäre es natürlich die Schweißnaht am Außenblech zu verzinnen. Sollte auf Edelstahl doch auch funktionieren, oder?

Dann sind mir heute noch sehr günstig 3 Reifen in 235/85R16 zugelaufen. Wie das passen soll ist mir bislang völlig schleierhaft:

Bild

:shock: Mal sehen... ;-)

Benutzeravatar
Afrika
Beiträge: 259
Registriert: Mo 28. Sep 2015, 17:05

Re: Restauration Camper

Beitrag von Afrika » Fr 18. Nov 2016, 21:32

Ist schon der Wahnsinn wo beim Bus überall der Gammel sitzt. Da kommen einige Erinnerungen hoch...

Bin sehr gespannt wie Du das mit dem Heck löst. Auf jeden Fall eine sehr interessante Variante. Spiele schon lange mit dem Gedanken einen Fünfzylinder bei mir einzubauen und werde das daher sehr interessiert bei Dir mitlesen.
Und das mit den Reifen... Bleibt spannend...

VG
Roland
T3 SYNCRO Bj. 91, 1.9TDI ALE, 225/75 R16, Seikel, Zusatztank, Sperre Hinten, Aufgelastet 2.8t, Westfalia Schlafdach, WoMo Ausbau, Solar, z.Z im Neuaufbau... :-)

Benutzeravatar
Mars
Beiträge: 178
Registriert: Mo 2. Nov 2015, 20:35
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Restauration Camper

Beitrag von Mars » Sa 19. Nov 2016, 00:19

Ich würde von Edelstahl abraten, ist kaltverfestigend - wird rissig, hat nicht die streckgrenze von normalem Stahl, neigt zu Rissen in der Wärmeeinflusszone, schwarz-weis-verbindungen nur durch geeignete Schweißzusatzwerkstoffe, Kontaktkorrossion...
Dann lieber verzinktes Blech verwenden oder anständig grundieren un konservieren.

Achja, echt Respekt vor der Restauration!
Und ich weis wovon ich spreche, meiner war in besserem Zsutand :oops:

Grüße
Marcus
87er Caravelle GL Syncro 2,1WBX, ex-DLRG - leider verkauft!

bullischrauber
Beiträge: 140
Registriert: Mi 9. Sep 2015, 08:53
Wohnort: Hamburg

Re: Restauration Camper

Beitrag von bullischrauber » Mo 21. Nov 2016, 07:40

Zu dem Heck hab ich mir schon einige Gedanken gemacht und auch schon passendes Material gefunden. Da wird es demnächst weitergehen. ;)

Das Edelstahl von den Materialeigenschaften her in einer Karosserie nicht ganz unproblematisch ist, ist mir klar. Macht aber Sinn, dass hier noch mal zu schreiben. Nicht, dass jemand auf die Idee kommt, Edelstahl wäre das Allheilmittel.
Ich werde auch die fahrdynamisch belasteten Teile wie Längsträger, Achsaufnahmen usw. aus normalem Stahl machen. An nicht tragenden Teilen sehe ich das nicht so kritisch. Verschweißen lässt sich das mit Mig super, verläuft sehr sauber und lässt sich auf Stoß gut durchschweißen.
Die Sache mit der Kontaktkorrosion ist mir nicht so klar. Die tritt doch auch nur mit Wasser als Elektrolyt auf, oder? Bei ordentlich lackierten Teilen dürfte das doch unkritisch sein. An meiner Doka ist an solchen Stellen jedenfalls nichts passiert.


Am Samstag hab ich an der linken hinteren Ecke weiter gemacht. Erstmal die angesetzte Kante vom Seitenteil durchgeschweißt:

Bild

Bild

Bild

Insgesamt ist die Schweißnaht trotz richten etwas eingefallen, weswegen sich hier verzinnen noch mehr anbietet. Ich werd mir wohl mal Equipment dafür bestellen.

Dann das Loch neben dem Rücklicht geflickt und das Stück Heckblech wieder eingesetzt:

Bild

Bild

Ziemlich ätzende Ecke die viel Zeit kostet...

Am Querträger und am Heckblech fehlte die untere Kante. Also auch neu:

Bild

Bild

Irgendwie unten nicht ganz gerade, da muss wohl noch mal die Flex ran...

Das Heckblech behält übrigens unten die gerade Kante, alles was tiefer hing und den Auspuff abgedeckt hat, entfällt. Beim 5-Zylinder wird da kein Auspuff sitzen können. Da möchte ich lieber in der Mitte hinterm Motor den Unterfahrschutz hoch ziehen um die Riemenscheibe auf der Kurbelwelle zu schützen. Außerdem lässt sich das Heckblech dann leichter hinter die Anhängerkupplung einfädeln.

Gruß Sönke

bullischrauber
Beiträge: 140
Registriert: Mi 9. Sep 2015, 08:53
Wohnort: Hamburg

Re: Restauration Camper

Beitrag von bullischrauber » Sa 26. Nov 2016, 23:40

Heute ging es wieder etwas weiter. Das Radhaus hinten links ist wieder einigermaßen dicht und grundiert:

Bild

Bild

Dann hab ich das Blech an dem der Tank anliegt entfernt. Sieht gar nicht nur gut aus...

Bild

Bild

Bild

Den linke Längsträger mit der Not-Reparatur geöffnet:

Bild

Bild

Leider ist das Dreieck da unter, was ja schon Teil des Längsträgers ist, auch kurz vor durch. Also noch mehr raus:

Bild

Bild

Hinter der Verstärkung zur Achsaufnahme konnte man das Längsträgerblech mit dem Finger durchdrücken...

Bild

Der Rest scheint stabil zu sein. Freier Blick in den Träger:

Bild

Bild

Die Reparatur mit VA-Blech sieht von innen noch ganz gut aus, vielleicht bleibt die äußere Hälfte vom Träger auch drin.

Bild

Das letzte bröselige Stück Längsträger habe ich noch mit dem Plasmaschneider herausgeschnitten, aber kein Bild mehr gemacht. Den Plasmaschneider habe ich heute geliehen bekommen. Die Macht! Keine Ahnung wie ich bisher ohne überleben konnte... ;)

Die von außen noch ganz gut aussehende Verstärkung ist von innen auch nicht mehr hübsch:

Bild

Bild

Von außen sah das alles noch ganz harmlos aus, gut, dass ich reingeguckt habe:

Bild

Jetzt muss ich wohl erstmal ein paar Bleche bauen. Schon wieder eine ätzenden Ecke, es hat Stunden gedauert, das so weit freizulegen...

Wie viele Bleche im Bereich des Querträgers zum Laderaumboden übereinander liegen ist mir noch nicht klar. Wahrscheinlich muss die ganze Kante raus:

Bild

Nächste Woche geht's weiter...

bullischrauber
Beiträge: 140
Registriert: Mi 9. Sep 2015, 08:53
Wohnort: Hamburg

Re: Restauration Camper

Beitrag von bullischrauber » Mi 7. Dez 2016, 07:21

So, nach kurzer Pause geht´s hier weiter...
Auf der linken Seite habe ich erstmal möglichst ausgiebig entrostet, durch sandstrahlen, schleifen, mit Phosphorsäure und schließlich in Owatrol ertränkt:

Bild

Bild

Die Kante zwischen Querträger, Motorraumschräge und Ladeboden habe ich mit Plasmaschneider, Flex und Karosseriesäge rausgetrennt, selbst das dicke Blech vom Träger war nicht erhaltenswert:

Bild

Zwischen Motorraumschräge und Ladeboden ist jetzt ein gekantetes Blech eingesetzt:

Bild

Auf der rechten Seite die Verstärkung der Achsaufnahme raus:

Bild

Wie zu erwarten, Blech in jeglichem Verwesungszustand:

Bild

Also auch den Längsträger mit dem Plasmaschneider abtrennen:

Bild

Bild

Immerhin sieht der obere Träger noch ganz gut aus:

Bild

Dafür ist der Längsträger außen auch durch:

Bild

Wieder strahlen, schleifen Phosphorsäure:

Bild

Bild

Nicht viel über:

Bild

Dann habe ich mit Hilfe von Pappschablonen die Reparaturbleche für die Längsträger aus 2mm Blech ausgeschnitten und gekantet. Links schon eingeschweißt, rechts nur angehalten:

Bild

Bild

Die Verstärkung ebenfalls aus 2mm Blech gekantet. Dafür habe ich die alte, herausgetrennte Verstärkung wieder flach gekloppt und als Schablone verwendet. Hat ganz gut geklappt:

Bild

Farbe drauf:

Bild

Jetzt fehlt noch das Stück vom oberen Träger, dann sollte das wieder stabil sein. Leider hab ich vergessen wie die waagerechte Kante vom Längsträgerblech oben Richtung Tank aussah. Ich glaube die war irgendwie ausgeklinkt, evtl. um den Tank montieren zu können? Hat da jemand ein Foto von?

Rechts hab ich den Träger erstmal von innen mit Farbe zugeschmiert, da komm ich ja nicht mehr ran wenn das Blech drin ist:

Bild

Hier befindet sich leider auch noch irgendwas hässliches im Querträger:

Bild

Mal sehen wie ich das rankomme um das rauszutrennen.

Für die Außenbleche habe ich mir ein Verzinnungs-Set vom Korossionsschutzdepot bestellt. Das musste natürlich gleich mal ausprobiert werden... Noch nicht ganz perfekt glatt, aber schon ganz brauchbar:

Bild

Bild

Mit einem Hauch Spachtel oder Filler sollte das gehen.

Benutzeravatar
seppunzel
Beiträge: 38
Registriert: Sa 12. Sep 2015, 20:12

Re: Restauration Camper

Beitrag von seppunzel » Mi 7. Dez 2016, 16:05

Good luck Sönke,

und danke für die Fotodoku !
Ich fange heute Abend auch an Löcher in meinen Bus zu schneiden :-(
Aber es ist schon eine Motivation zu sehen, dass es Leute gibt, denen es noch schlechter geht.

naja - geteiltes Leid...

Grüße der Sepp

Antworten