Vorglühzeit zu kurz

Moderator: Jumpy

Antworten
Syncro0_1
Beiträge: 34
Registriert: Do 24. Sep 2015, 22:07
Wohnort: Wolfsburg

Vorglühzeit zu kurz

Beitrag von Syncro0_1 » Sa 21. Dez 2019, 17:06

Hallo Gemeinde,

ich habe seit einigen Wochen das Problem bei meinem JX, das die Vorglühkontrolle im Cockpit nach ca 7 Sek. ausgeht. Wenn ich dann den Motor starte, springt er nur widerwillig und mit viel Qualm an. Ok, der Motor ist 30 Jahre alt und hat 300000 km gelaufen. Aber trotzdem muss die Vorglühzeit von 25 - 30 Sek. bei kaltem Motor eingehalten werden.
Die drei Sensoren oder Geber (wie immer man die heute nennt) sind neu. Die Vorglührelais habe ich durch getauscht. Habe 3 Stück hier. Bei allen ungefähr das gleiche Problem.
Kann es sein das nicht jedes Glührelais mit jedem Geber zusammenarbeitet?

Hatte schon mal jemand so ein Problem?

Ich habe es jetzt erst mal so gelöst, das ich den Stecker vom Geber an der Zylinderkopfstirnseite abgezogen habe und einfach hängen lasse.
Jetzt glüht die Anlage 40 Sekunden und mehr, solange bis ich starte. Dann kommen die 6.Sekunden Nachglühzeit und der Motor läuft einigermaßen gut.

Aber ich hätte schon gerne den Fehler behoben.

Viele Grüße

Thomas

Benutzeravatar
Atlantik90
Beiträge: 317
Registriert: So 6. Sep 2015, 21:44
Wohnort: BA

Re: Vorglühzeit zu kurz

Beitrag von Atlantik90 » Sa 21. Dez 2019, 17:25

Da werden eine oder mehrere der 4 Glühkerzen defekt sein.
Ich wünsche allen gute und störungsfreie Fahrt mit dem T3-Syncro.
Joachim

syncrodoka
Beiträge: 381
Registriert: Mo 1. Jun 2015, 22:01
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Vorglühzeit zu kurz

Beitrag von syncrodoka » Sa 21. Dez 2019, 17:27

Moin Thomas
Den Geber mal messen kann sein daß er falsche Werte hat.
Gruß Uwe

tosyncro
Beiträge: 519
Registriert: Do 10. Sep 2015, 23:34

Re: Vorglühzeit zu kurz

Beitrag von tosyncro » Sa 21. Dez 2019, 17:58

moin,
zieh doch einfach den stecker vom geber ab , dann kannst du bestimmen, wie lange vorgeglüht wird.
gruss
thorsten

Syncro0_1
Beiträge: 34
Registriert: Do 24. Sep 2015, 22:07
Wohnort: Wolfsburg

Re: Vorglühzeit zu kurz

Beitrag von Syncro0_1 » Sa 21. Dez 2019, 18:05

Danke für die schnellen Antworten.

Die Glühkerzen habe ich heute neu gemacht. Brachte keine Veränderung. Die alten waren auch nicht defekt. Alle gut.

Den Stecker habe ich doch abgezogen. Der baumelt jetzt im Motorraum. Aber ich möchte den Fehler finden....

Welche Werte muss ein Geber haben?


Bis bald

Thomas

Benutzeravatar
Atlantik90
Beiträge: 317
Registriert: So 6. Sep 2015, 21:44
Wohnort: BA

Re: Vorglühzeit zu kurz

Beitrag von Atlantik90 » Sa 21. Dez 2019, 21:20

Die Widerstandskurve findest du da: http://www.t3-pedia.de/index.php?title= ... turanzeige
Bei 40° sind es dann etwa 265 Ohm
Der Geber ist ein gleichartiger 125°C-Geber wie für die Kühlmitteltemperatur.
Ich wünsche allen gute und störungsfreie Fahrt mit dem T3-Syncro.
Joachim

Syncro-Bub
Beiträge: 162
Registriert: Mi 23. Sep 2015, 07:12
Wohnort: Walheim, BW

Re: Vorglühzeit zu kurz

Beitrag von Syncro-Bub » So 22. Dez 2019, 19:14

Hallo Thomas

Hast du schon mal die Streifensicherung hinten angeschaut? Meine war fast durch, hing nur noch minimal zusammen, kaum zu sehen.
Gruß Holger

14" ÖBH, Hochdach, AAZ mit LLK, 235/75-R15.

Syncro0_1
Beiträge: 34
Registriert: Do 24. Sep 2015, 22:07
Wohnort: Wolfsburg

Re: Vorglühzeit zu kurz

Beitrag von Syncro0_1 » Di 28. Jan 2020, 22:40

Hallo,

ich möchte mal schildern, was ich in der Zwischenzeit mit meiner Vorglühproblematik erreicht, oder eben nicht erreicht habe.

Wie ich im Internet in verschiedenen Foren nachlesen konnte, haben viele T3's die Probleme, das das Anspringen des Motors nur mit viel Qualm möglich ist. Aber irgendwie habe ich noch keine Lösung für das Übel gefunden. :-(

Vermutlich ist es die Wirbelkammer, die Schuld an dem Qualmen ist. Mein Motor hat nach 300000 Kilometern noch 30 bar Kompressionsdruck mehr oder weniger gleichmäßig auf allen Zylindern. 34 Bar sollen es im Neuzustand gewesen sein. Scheinbar wird das Kaltstartverhalten bei schwindendem Druck schlechter, was ja auch normal ist.
Da aber der Motor noch lange nicht die Verschleißgrenze von 28 Bar erreicht hat bin ich am suchen nach einer Möglichkeit, das Qualmen zu reduzieren.

Meine Glühkerzen sind neu, die Einspritzdüsen habe ich überarbeitet und auf einen Druck von 163 Bar eingestellt. "Anspringen" tut er nach 15 - 20 Sekunden Vorglühen auf Schlag.
Aber das normale Relais hat nur eine Nachglühzeit von 6 Sekunden. Das reicht vermutlich nicht mal bei einem neuen Motor um einen vernünftigen Warmlauf zu realisieren. :gr
Es gibt Vorglührelaise mit extremer Nachglühfunktion. Beim sone diesel-dienstleister-bude und bei der Busschmiede wurde ich fündig. Das von der Busschmiede habe ich mir bestellt und eingebaut. Es lässt die Glühkerzen nach dem Starten weitere 90 Sekunden glühen. :dance
Meiner Meinung nach, ist das schon fast zu lange. :roll:

Auf jeden Fall ist so mein Problem schon um einiges gemildert. Der Bus räuchert entschieden weniger und läuft im kalten Motor im Stand angenehm rund.
Ich habe mir zur Überwachung der Glühzeiten eine kleine Lampe nach vorne gelegt. Plus bekommt sie von dem Kabel das die Glühkerzen versorgt und Masse nehme ich vom Zigarettenanzünder. Wenn geglüht wird, leuchtet die Lampe. ;-)

Aber wie lange halten die Kerzen das durch? :gr

Vielleicht wäre es sogar besser, den ganzen Automatikkram, sprich Vorglührelaise, raus zu schmeißen und alles per Hand mit einem einfachen Schalter selbst in die Hand zu nehmen? :kp
Oder aber das jetzige Relais mit einem Schalter abzuschalten wenn der Motor gut läuft?
Und auch wenn man Kurzstrecke fährt, nach jedem Start glüht die Anlage jetzt 90 Sekunden nach. Ist vom Stromverbrauch nicht toll und für die Kerzen sicher auch nicht. :-?

Also weiter basteln und probieren. Und bald ist wieder Sommer. Da springt der JX fast ohne Vorglühen an :sun


Gruß

Thomas

fatz
Beiträge: 102
Registriert: So 13. Sep 2015, 22:38

Re: Vorglühzeit zu kurz

Beitrag von fatz » Mi 29. Jan 2020, 12:51

Wie wäre es zusätzlich mit einer Kühlwasservorwärmung. Gibt es von Defa oder Calix. In Skandinavien haben das viele eingebaut. Hilft sehr beim Kaltstart. Vermindert auch den Verschleiß im Kaltlauf. Durch die Steckdose innen wirds auch im Innenraum schnell warm mit Heizer. Und ein Ladegerät hängt bei mir auch am System. Bei mir hängt der "Tauchsieder" im Alltagscaddy nur im Kühlwasserschlauch nah am Motor (keine andere Möglichkeit beim ALH). Ca. 30° C reichen aber vollauf. In einer früheren T3 Pritsche war das System auch verbaut. Kommt in den Syncro auch wieder rein, wenn es denn soweit ist mit der Restaurierung.
Im z.B. JX etc. sitzt der Tauchsieder im Block, was effektiver ist.

Allerdings braucht es natürlich einen Aussen-Stromanschluss. Zuhause oder auch auf dem Campingplatz dürfte das ja kein Thema sein.

Ist zwar nicht genau das Thema, aber zur Ergänzung gedacht.

Gruß Jörg

p40p40
Beiträge: 199
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 18:59

Re: Vorglühzeit zu kurz

Beitrag von p40p40 » Mi 29. Jan 2020, 19:54

Wir hatten auch mal so ein Problem da ging es aber das er schlecht ansprang nach dem er lauwarm war . Mit eine Widerstand in Reihe war das Problem gelöst .
Atlantik90 schreibt : Bei 40° sind es dann etwa 265 Ohm
Ich würde jetzt einfach mal ein 50 Ohm Widerstand in Reihe dran halten und schauen wie sich die Glühzeit verändert .
Ob du jetzt 50Ohm brauchst oder 10Ohm :kp oder ob man Parallel Schaltung braucht um den Ohm Wert zu senken :kp
Auf alle Fälle veränderst du die Eingabewerte und das Steuergerät reagiert mit Veränderten Glühzeiten .
LG Markus

Antworten