Kardan richtig ausrichten ?

Moderator: Jumpy

Antworten
p40p40
Beiträge: 199
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 18:59

Kardan richtig ausrichten ?

Beitrag von p40p40 » Di 15. Okt 2019, 21:31

Die Position des Motor/Getriebe und vorderes Getriebe muß stimmen. Stimmt sie nicht, dann stimmt der Winkel des Kardanflansches nicht und dann gibt es Vibrationen, da die Kardanwelle dann nicht sauber läuft.

Um die Position des Motors habe ich mir eine Vorrichtung gebaut die bei abweichung von mm schon ausschlägt .
Am besten wäre es wenn die 2 Getriebe vorne und hinten exakt zu einander liegen . Und die Kardanwelle Theoretisch starr sein könnte .
Das wäre gut . Habe an den 2 Abgängen je eine Strebe montiert mit einen Seil verbunden .
Die Streben kann ich drehen für Waagrecht Senkrecht . Mit einen Winkel kann ich es genau auf 90 Grad einstellen .
Hinten am Motor mit 2 Schwerlastgurten aufgehoben und einen zur links /rechts Ausrichtung .
Bild
Bild
Die Getriebeaufhängung auch genau ausgerichtet = Ölwanne waagrecht
Bild
Bild
Habe bei genauer Einstellung links/rechts eine Unterschied zwischen den Längen der Antriebswellen vom Getriebe zum den Achsen von 1 cm
Wenn ich die Abstände Getriebe Achsen genau einstelle ist es an der Welle nachweisbar . Wenn ich die Getriebehalterung noch um 1/2cm verrutschen kann passt es genau :-)
Und jetzt der Schock :-(
Vom vorderen Getriebe
Bild
So wie das aussieht habe ich 2 Möglichkeiten Getriebe vorne runter oder hinten beim Flansch nach oben :-bla
Vorne geht nicht viel und die Hintere Halterung mit dem Bügel ist eigentlich auch fix . :gr
Habe mal provisorisch den Bügel etwas hochgelegt
Bild
Sieht ja gar nicht so schlecht aus wenn ich aber die Schrauben anziehe geht das Getriebe hinten wieder runter und es sieht so aus .
Bild
Was passt nicht ?
LG Markus

Benutzeravatar
AndreasLidl
Beiträge: 125
Registriert: Di 18. Aug 2015, 14:34
Wohnort: Mittenwald

Re: Kardan richtig ausrichten ?

Beitrag von AndreasLidl » Mi 16. Okt 2019, 09:11

Hallo Markus,

sorry, wenn ich das jetzt so krass formuliere:
Alle Deine Ausrichtungs-Bemühungen sind völliger Unfug!
Die ureigenste Aufgabe einer Kardanwelle besteht darin, dass sie an den Gelenken eben gelenkig ist und dort ihre Flanschwinkel verändern kann.
Dafür ist sie gebaut!

Einzig und allein wichtig ist der Abstand der beiden Getriebe zueinander, denn sonst steht die Hardey-Scheibe unter Spannung und läuft unsauber.

Wie ist das zu realisieren:
Bei der Montage der Kardanwelle das vordere Getriebe lösen (Schrauben paar Umdrehungen auf), Kardanwelle beidseitig festziehen, dann vorderes Getriebe kräftig bewegen (rauf-und runterruckeln) und wieder festziehen.
Fertig.
Tausende Syncro laufen so. Ohne Probleme.

Gruß Andreas
42 Länder mit T3 bereist,
1 Jahr Afrika
1 Mio. km im T3

Benutzeravatar
syncropatrick
Beiträge: 55
Registriert: Sa 20. Jun 2015, 10:00

Re: Kardan richtig ausrichten ?

Beitrag von syncropatrick » Mi 16. Okt 2019, 11:08

Hallo Andreas,

deine Aussage ist nicht ganz Richtig. Kadanwellen gleichen keine Winkel aus, sie übertragen Drehmoment. Um das vernüftig machen zu können müssen beide Gelenke immer den gleichen Beugewinkel haben... das gilt sowohl in der Z als auch in der W Anordnung. Der Beugewinkel kann sich im Betrieb ändern aber er muss sich auf beiden Seiten gleich ändern (z.B. LKW Hinterachse beim Ausfedern) die Flansche bleiben bei dem Vorgang immer paralell zueinander, der Winkel ändert sich gleichmäßig auf beiden Seiten.
Für ungleiche Winkel müssen Gleichlaufgelänke (z.B. Antriebswelle vorne) verwendet werden. Dort gibt es bei
Lenkbewegung außen einen anderen Winkel(Flansche nicht paralell) als innen.
Bei der Kadanwelle im Syncro handelt es sich um W Anordnung (beide Flansche der Getriebe zeigen nach unten).
Daher auch die andere Ölwanne beim Diesel Syncro mit der Ablassschraube vorne.

Was den Abstand angeht bin ich voll und ganz bei Dir, die Hardyscheibe darf nicht auf Spannung sein...

Hier ein Link zu ELBE in Köln... Da gibt es viel Lesestoff... unter Einbauhinweise.
https://www.elbe-group.de/service/konst ... shinweise/

Hallo Markus,
so ähnlich wie du, oder mit Laser Vermessung, habe ich über Jahre Kardanwellen in der Industrie ausgerichtet.
Schau mal in die Unterlagen von Elbe...

Wegen der 5 Zylinder Vibrationen war ich auch sehr damit beschäftigt... Ich habe es bei mir so gemacht:
Für die horizontale Ausrichtung habe ich zwei Flachstähle auf die Getriebeflansche geschraubt und rechts/links gemessen (gleiches Maß) d.h. die Flansche sind Parallel.
Mit einem Digitalen Winkelmesser habe ich die senkrechte Neigung Flansch vorne und hinten gemessen.
Diese waren unterschiedlich... hinten hätte nach unten gemusst oder vorne nach oben (wie bei dir). Konnte es auch nicht ausrichten. Hab die Kadanwelle eingebaut. Dann habe ich die Neigung vom Bus gemessen und und die Neigung der Kadanwelle. Die Kadanwelle fällt bei mir nach hinten ab, oder anders gesagt, Motor und HA Getriebe sitzen insgesamt etwas tiefer als das VA Getriebe. Daduch das die Kadanwelle nach hinten "abfällt" stimmten die Beugewinkel vorn und hinten fast bei mir. (Winkel Kadanwellenachse zum Flansch der Kadanwelle). Ist letztlich etwas Rechnerei...
Ich musste letztlich den Motor noch 2mm nach oben holen... Ich hoffe das war verständlich beschrieben :-)

Wenn Du keinen "großen" mit selber gebauten Motorhalter etc. Motorumbau hast, werden die Winkel bei dir wahrscheinlich stimmen.
Also Ausrichting rechts/links prüfen. Geht auch gut mit einer Schnur von vorne nach hinten unter den Bus gespannt und daran ausreichtet.
Dann Kadanwelle wie von Andreas beschrieben einbauen, und dann wird das gut sein...

Wichtig ist: Das die Flansche Paralell sind bzw. die Beugewinkel der Flansche zur Kadanwellenachse gleich sind.

Wegen der 5 Zylinder Vibrationen habe ich seit zwei Jahren eine Kadanwelle mit Mittellager und Längenausgleich verbaut ;-)
Schöne Grüße aus dem Westerwald

Patrick

14" Doka; Audi 2,4l 5Zyl. Diesel; ZA; Sperre; 225 70R15
Eigenbau Wohnkabine mit Klappdach

p40p40
Beiträge: 199
Registriert: Fr 22. Jan 2016, 18:59

Re: Kardan richtig ausrichten ?

Beitrag von p40p40 » Mi 16. Okt 2019, 20:19

[quote=p40p40
Den Aufwand betreibe ich weil ich eine Motorhalterung für meinen AFN baue/möchte
OK das habe ich gescheckt . Ich ziehe die die Getriebhalterungen vom Vorderen an und sehe wie auf Bild 5 das zu 90Grad 2-3cm hinten am Winkel
fehlen . Lege den Winkel an das Motorgetriebe und ziehe die Schwerlastgurte mit dem der Motor gehalten nach oben bis hier auch 2-3 cm habe , dann wieder die andere Seite , da durch verändern der einen Seite sich die andere auch gering verändert . Das mache ich ein paar mal bis es genau passt ! Das die Welle spannungsfrei passen muss ist logisch !
:bet Danke für eure Antworten dann kann ich mich am Wochenende mit der Motorhalterung spielen ! :dance
Die Lager sind heute gekommen :
Bild
Vom VW T4
LG Markus
[/quote]

Antworten