Der "Ziegenbock23"

Moderator: Jumpy

Lorenzen
Beiträge: 431
Registriert: Sa 15. Aug 2015, 18:25

Re: Der "Ziegenbock23"

Beitrag von Lorenzen » Fr 9. Aug 2019, 16:58

Zwei von den Panther machen aber nur 6,4 Volt

Benutzeravatar
SunsetBay
Beiträge: 64
Registriert: So 5. Aug 2018, 13:17
Wohnort: Rawetz

Re: Der "Ziegenbock23"

Beitrag von SunsetBay » So 11. Aug 2019, 14:21

Lorenzen hat geschrieben:Zwei von den Panther machen aber nur 6,4 Volt
Ich habe ja jetzt nur noch eine als Starter geplant und die andere (fette) mit den 130Ah wird wieder verkauft.



Darüber hinaus, mal wieder ein Update vom Ziegenbock. :dance

In den letzten Tagen und Wochen ist wieder einiges an Kleinkram passiert. Die lackierten Klappen im Lüfterkasten sind "umgerüstet" auf 2mm Moosgummi, allerdings bin ich mit der Entfernung des Unterteils immer noch nicht weiter gekommen. :kp Dafür habe ich die Abdeckungen für die Lufteinlässe, genauer die Pins repariert. Ein kleines Edelstahl Drehteil und 2K Kleber und es ist schon fast besser als neu.
BildBild

Beim Getriebe hatte sich noch die Frage gestellt, ob es auch wirklich ein guter Jahrgang ist, oder ob es schon ein bisschen korkt. Ich habe mich dann doch dafür entschieden, den Korken gegen einen "billigen" Plastikstopfen zu ersetzen. Sind wir mal froh, dass das über die Qualität eines Getriebes nicht das Gleiche aussagt über die des Weines. :tl … wobei man danach heutzutage auch nicht mehr gehen kann.
Bild

Weiterhin hab ich es endlich geschafft, eine der beiden Antriebswellen der Hinterachse zu komplettieren. Bei der zweiten streiken jedoch die Gleichlaufgelenke ein bisschen und lassen sich nicht auf die Verzahnung schieben. Nachdem sie nur "anschnäbeln" werde ich mich wohl mal am Einlauf des Vielzahns der Gleichlaufgelenke mit der Diamantnadelfeile versuchen.
Bild

Auch der Tank ist nun endlich mit den neuen Bändern drin. Ich habe mich dazu entschieden, den von VW verklebten Nadelfilz gegen Gummieinlagen sowohl an der Oberseite des Tanks wo er gegen das Querblech gespannt wird, als auch an den Tankbändern zu ersetzen. Die Gummieinlage ist schlussendlich nichts anderes geworden als ein Fahrradschlauch. Für die Tankoberseite habe ich das Stück Schlauch vorn und hinten mit Sekundenkleber verschlossen. Bei den Tankhalterungen wurden es nur Schlauchstreifen, also einlagig.
BildBild



:kuss :suff Zu guter Letzt die beste Neuigkeit des Wochenendes: Wir haben Hochzeit gefeiert! :suff :kuss
BildBild



Am Anfang hat es sich etwas schwierig gestaltet, da wir den Bus nicht weit genug ablassen konnten, um Motor und Getriebe zu verschrauben. Die Federung ist einfach zu stark. Fahrwerk und Federn wollten wir auch nicht ausbauen. Also haben wir landingenieurmäßig improvisiert. Über die Motorluke kam ein Stahlelement, das in der Werkstatt lag und wir haben Motor und Getriebe mit Spanngurten gesichert. Dann wurde das Auto mit Motor angehoben und drunter mit ausreichend stabilen Bohlen untergelegt, bis die Höhendifferenz ausgeglichen war. Das ganze Paket wieder vorsichtig abgelassen, gesichert und dann das Fahrzeug komplett abgesenkt und alles verschraubt. :mrgreen:
BildBild

In diesem Sinne … schönen Sonntag allerseits. :bier
:dance @ziegenbock23 :dance

tosyncro
Beiträge: 568
Registriert: Do 10. Sep 2015, 23:34

Re: Der "Ziegenbock23"

Beitrag von tosyncro » So 11. Aug 2019, 16:46

moin,
ich meine, bei den hinteren wellen kommt auf die inneren seiten der manschetten kein spannband.
gruss
thorsten

Benutzeravatar
SunsetBay
Beiträge: 64
Registriert: So 5. Aug 2018, 13:17
Wohnort: Rawetz

Re: Der "Ziegenbock23"

Beitrag von SunsetBay » So 11. Aug 2019, 17:13

tosyncro hat geschrieben:moin,
ich meine, bei den hinteren wellen kommt auf die inneren seiten der manschetten kein spannband.
gruss
thorsten
Servus.

Also so wie ich das gesehen habe, sind bei den hinteren Wellen die Innen- und Außenseite identisch. Bei den vorderen gibt es den Unterschied. :gr

Sind auch in den Shops immer die gleichen Teilenummern für hinten innen und außen. Vorne sind es unterschiedliche.

Gruß,
Uli
:dance @ziegenbock23 :dance

reidiekl
Beiträge: 642
Registriert: Fr 16. Jun 2017, 18:05
Wohnort: Südhessen

Re: Der "Ziegenbock23"

Beitrag von reidiekl » So 11. Aug 2019, 18:26

Genau das mit dem Spannband (Schelle) habe ich mich vor zwei Tagen auch gefragt. Bei mir waren die Manschetten weder außen noch innen auf der Welle befestigt / abgedichtet. Ob die weggerostet sind kann ich nicht sagen. Jedenfalls blühte in den Rillen der Welle der Rost und verstärkte dadurch das Eindringen von Wasser. Ich werde beidseitig diese Schellen wieder montieren. Schaden tun sie in keinem Fall.

Bei den Wellen vorne habe ich irgendwo gesehen, dass über die Schelle original noch ein breites Stück Gummischlauch kam, wohl damit die Schelle nicht so schnell rostet und im Gelände sich die Klemme nicht so leicht an irgend etwas verhakt :-) .

BG - Reinhard

Benutzeravatar
SunsetBay
Beiträge: 64
Registriert: So 5. Aug 2018, 13:17
Wohnort: Rawetz

Re: Der "Ziegenbock23"

Beitrag von SunsetBay » So 11. Aug 2019, 18:52

reidiekl hat geschrieben:Jedenfalls blühte in den Rillen der Welle der Rost und verstärkte dadurch das Eindringen von Wasser. Ich werde beidseitig diese Schellen wieder montieren. Schaden tun sie in keinem Fall.

Bei den Wellen vorne habe ich irgendwo gesehen, dass über die Schelle original noch ein breites Stück Gummischlauch kam, wohl damit die Schelle nicht so schnell rostet und im Gelände sich die Klemme nicht so leicht an irgend etwas verhakt :-) .
Ich denke fast auch, dass da lieber die Schelle dran bleibt, als dass Wasser das tun kann, was es am liebsten macht. :shock:

Vorne muss ich mir das nochmal genau anschauen. Aber da die genauso aufbereitet werden sollen, wird das vermutlich auf den Winter verlagert werden, da es jetzt erst mal gilt, den Bus fahrbereit zu bekommen, um diese Saison noch mögliche Problemchen auszumerzen.

Gruß,
Uli
:dance @ziegenbock23 :dance

UHT
Beiträge: 183
Registriert: Di 8. Sep 2015, 18:41

Re: Der "Ziegenbock23"

Beitrag von UHT » So 11. Aug 2019, 22:14

Bei den LYP100AHA LiFeYPo4 Zellen brauchst du 3 Stück und ein BMS, das ist dann quasi eine LiFePo Batterie zum selber basteln. Sicher das du dir das antun willst? Hast dann natürlich trotzdem nur 100AH, die dafür voll und nicht nur 50% wie bei Blei.

Benutzeravatar
CBS
Beiträge: 903
Registriert: Mo 1. Jun 2015, 18:27
Kontaktdaten:

Re: Der "Ziegenbock23"

Beitrag von CBS » So 11. Aug 2019, 22:22

UHT hat geschrieben:Bei den LYP100AHA LiFeYPo4 Zellen brauchst du 3 Stück und ein BMS, das ist dann quasi eine LiFePo Batterie zum selber basteln. Sicher das du dir das antun willst? Hast dann natürlich trotzdem nur 100AH, die dafür voll und nicht nur 50% wie bei Blei.
Ich dachte 4 St. ;-)
Bild mit Autogas

UHT
Beiträge: 183
Registriert: Di 8. Sep 2015, 18:41

Re: Der "Ziegenbock23"

Beitrag von UHT » Mo 12. Aug 2019, 10:05

meinte ich doch ;)

Benutzeravatar
SunsetBay
Beiträge: 64
Registriert: So 5. Aug 2018, 13:17
Wohnort: Rawetz

Re: Der "Ziegenbock23"

Beitrag von SunsetBay » Mi 14. Aug 2019, 19:47

UHT hat geschrieben:Bei den LYP100AHA LiFeYPo4 Zellen brauchst du 3 Stück und ein BMS, das ist dann quasi eine LiFePo Batterie zum selber basteln. Sicher das du dir das antun willst? Hast dann natürlich trotzdem nur 100AH, die dafür voll und nicht nur 50% wie bei Blei.
Hallo UHT.

Was meinst Du mit "antun"? Ist das so kompliziert? Klar bin ich Laie, aber ich würde mal davon ausgehen - einfach gesprochen - man verbindet die richtigen Pole miteinander und dann das ganze Paket mit beispielsweise einem EBL Laderegler von Schaudt. Dann hätte ich gleich eine Anschlussmöglichkeit für Solar dazu. :gr

Dieser Artikel beschreibt das Vorgehen ja ganz gut und mit einem mit Kollegen, der Vorkenntnisse hat, sollte es doch machbar sein? :kp
https://www.frank-kaminsky.de/index.php ... po4-akku-1

Gruß,
Uli
:dance @ziegenbock23 :dance

Antworten