Feuerverzinkte hintere Achslenker

Moderator: Jumpy

reidiekl
Beiträge: 550
Registriert: Fr 16. Jun 2017, 18:05
Wohnort: Südhessen

Re: Feuerverzinkte hintere Achslenker

Beitrag von reidiekl » So 8. Dez 2019, 13:09

Vielen Dank an Achim und Alexander.
CBS hat geschrieben:
Sa 7. Dez 2019, 18:43
Den Zapfen kannst evtl Rausklopfen, ist meist Recht fest und den Lagern wird's nicht unbedingt gut tun ;-)
ok, verstehe. Auf dem "Zapfen", sprich Hinterradwelle sind die Lager aufgepresst und müssen nicht zwingend entfernt werden. Das wäre dann wohl auch eher eine Werkstattarbeit.
CBS hat geschrieben:
Sa 7. Dez 2019, 18:43
Unten gibt's noch nen Stift, der geht durch die untere Halterungen durchs Blech ins Radlagergehäuse. Das Lager bleibt zusammen ;-)
Muss dieser Zylinderstift entfernt werden, um den Bremsträger abzunehmen oder lässt sich diese auch über diesen Stift abziehen?
Alexander hat geschrieben:
Sa 7. Dez 2019, 21:46
Den Stift nach außen, also zur Ankerplatte hin, raustreiben. (dicken Hammer + Durchschlag)
Den Begriff 'Ankerplatte' finde ich im RLF nicht. Ist damit das Radlagergehäuse gemeint oder der Bremsträger? Erst wenn mir dies klar ist, kann ich "raustreiben" richtig umsetzen :gr . Mit "Ankerplatte wird wohl hier der Bremsträger gemeint sein - richtig? Dann wäre der Zylinderstift von der Getriebeseite Richtung Fahrzeugseite auszutreiben.

Werde jetzt erst mal die Verschmutzungen abdieseln, damit die Baustelle besser einsehbar wird.
syncrodoka hat geschrieben:
So 8. Dez 2019, 13:00
Ankerplatten habe ich auch schon verzinken lassen.
Interessant, Du meinst die Bremsträger, auf denen Bremszylinder und -backen montiert sind?
Das wäre natürlich super, wenn die zukünftig ebenfalls nicht mehr rosten. Die scheinen aus recht dickem Stahlblech zu sein und nicht so lappelig wie die Bremsstaubscheiben an den Scheibenbremsen.

Schönen Sonntag - Reinhard

Benutzeravatar
Alexander
Beiträge: 856
Registriert: Mo 8. Jun 2015, 23:04
Wohnort: Wuppertal
Kontaktdaten:

Re: Feuerverzinkte hintere Achslenker

Beitrag von Alexander » So 8. Dez 2019, 14:26

reidiekl hat geschrieben:
So 8. Dez 2019, 13:09
Den Begriff 'Ankerplatte' finde ich im RLF nicht.
=> Google -> Bildersuche -> Ankerplatte KFZ
Und schon weißt du es.

Saubermachen, hast du keine Drahtbürste?
Man kann echt vielen durch gucken rausbekommen. Aber gucken am Fahrzeug, nicht im Buch.
Und wenn du das Radlagergehäuse demontiert hast verstehst du vielleicht auch den Aufbau der Radlager im Inneren.
Viele Grüße,
Alexander

reidiekl
Beiträge: 550
Registriert: Fr 16. Jun 2017, 18:05
Wohnort: Südhessen

Re: Feuerverzinkte hintere Achslenker

Beitrag von reidiekl » Mi 11. Dez 2019, 11:39

Habe jetzt an den Schwingen alles demontiert. Ging letztlich doch einfacher als gedacht. Nur die Bremszugtülle saß verdammt fest. Befürchtete schon dass der Stecksitz am Bremsträger ausbricht. Bei der Wiedermontage werde ich dort gute Vorsorge treffen.
Die obere Platte an der Feder besteht aus Kunststoff, aus was die untere? Die hört sich metallisch an (ALU?) und sitzt auch noch ganz fest auf der Schwinge bzw. dem Federteller und ließ sich noch nicht abhebeln. Habe mich noch nicht getraut größere Hebelkräfte anzuwenden, um ggfls. den KU nicht zu zerstören. Wie habt Ihr die demontiert und aus was besteht die? Die Farbe ist grau-weiß.

BG - Reinhard

Wage
Beiträge: 151
Registriert: Do 21. Jan 2016, 11:53

Re: Feuerverzinkte hintere Achslenker

Beitrag von Wage » Do 12. Dez 2019, 11:33

Das ist Alu.
Darunter wird dich vermutlich nichts schönes erwarten.

reidiekl
Beiträge: 550
Registriert: Fr 16. Jun 2017, 18:05
Wohnort: Südhessen

Re: Feuerverzinkte hintere Achslenker

Beitrag von reidiekl » Do 12. Dez 2019, 12:15

Wage hat geschrieben:
Do 12. Dez 2019, 11:33
Das ist Alu.
Darunter wird dich vermutlich nichts schönes erwarten.
Also doch Alu, bin Kummer gewöhnt. Ist das nur beim Syncro so? Es gibt doch die Unterlagen auch in Kunststoff. Bei den einschlägigen Anbietern gibt es die verschiedensten Ausführungen, aber nirgends steht für welchen Fahrzeugtyp und bei welchen Federn welche Unterlagen etc. zu verwenden sind.
Und wie trenne ich jetzt Alu vom Stahl? Mit Gewalt und Stemmeisen o.ä.? Die Federuntelage könnte man doch weiterverwenden, oder spricht etwas dagegen?
Dateianhänge
BILD6064.JPG
BILD6061.JPG

Wage
Beiträge: 151
Registriert: Do 21. Jan 2016, 11:53

Re: Feuerverzinkte hintere Achslenker

Beitrag von Wage » Do 12. Dez 2019, 12:47

Klopen und lösen, stemmen.
Die Unterlage wird Schrott sein. Schweisspunkte aufbohren und neue nach dem Behandeln der Schwingen dranschrauben, oder eben wieder schweißen.
Wenn du die lässt, gammelt es dazwischen weiter.

reidiekl
Beiträge: 550
Registriert: Fr 16. Jun 2017, 18:05
Wohnort: Südhessen

Re: Feuerverzinkte hintere Achslenker

Beitrag von reidiekl » Do 12. Dez 2019, 16:53

syncrodoka hat geschrieben:
So 8. Dez 2019, 13:00
Moin
Ankerplatten habe ich auch schon verzinken lassen.
Gruß Uwe
Hallo Uwe,

wie hast Du das mit dem "Bock" für die untere Abstützung der Bremsbacken gehandhabt? Einfach mitverzinkt oder abgemacht? Wir sprechen beide von Feuerverzinkung - richtig?

BG - Reinhard

syncrodoka
Beiträge: 371
Registriert: Mo 1. Jun 2015, 22:01
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Feuerverzinkte hintere Achslenker

Beitrag von syncrodoka » Do 12. Dez 2019, 17:55

Moin Reinhard
Alles in einem Stück Feuerverzinkt. Fahre ich ca. 15 Jahre.
Gruß Uwe

funkyphil
Beiträge: 223
Registriert: So 8. Nov 2015, 07:17

Re: Feuerverzinkte hintere Achslenker

Beitrag von funkyphil » Do 12. Dez 2019, 20:00

Aluplatte mit dem flachen Schraubendreher abhebeln.
Stück für Stück von unterschiedlichen Seiten, dann löst sie sich irgendwann...

lg phil

Benutzeravatar
CBS
Beiträge: 823
Registriert: Mo 1. Jun 2015, 18:27
Kontaktdaten:

Re: Feuerverzinkte hintere Achslenker

Beitrag von CBS » Do 12. Dez 2019, 20:24

Hi,

Aluplatte gab's nur beim Diesel damit er trotz höherem Gewicht (Motor) nicht den Arsch hängen lässt;-)

Grüße Achim
Bild mit Autogas

Gesperrt