Syncro Probematik

Moderator: Jumpy

Godmoderacer
Beiträge: 21
Registriert: Sa 20. Mai 2017, 17:56
Wohnort: Nittenau

Syncro Probematik

Beitragvon Godmoderacer » Mi 7. Feb 2018, 08:20

Hallo zusammen,
ich hab mich jetzt mal durch die 27 Seiten im T3 Forum gelesen.
Was genau ist die Syncro Problematik von der oft mal gesprochen wird?

Rost? Also die Busse sind 30 Jahre alt, meine C-Klasse wird mit 30 wohl auch recht braun sein, denk ich. (und ja, die Falze sind scheisse)

Motor? Ok, die originalen Motoren sind schwach auf der Brust, aber da gibt es ja jede Menge Umbau Möglichkeiten. Ist für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas dabei. Also da scheint es ja immer weiter zu gehen, mittlerweile gibt es schon Syncros mit Elektro Antrieb. Da schiebt halt auch der Bulli Kult mit an.

Getriebe? Hm, hier scheiden sich die Geister. Ja, die sind, vor allem mit stärkeren Motoren, recht schnell überfordert. (auch mit den Südafrika Teilen) Also penibel warten und den Gasfuss zügeln.
Und auch mein Defender bekommt ein Problem mit den Steckachsen wenn ich die Michelin XZL in 255/100R16 aufzieh. Auch hier kann ich die Teile von den Reifen bis zum Getriebe verstärken, dann ist halt das Verteilergetriebe das schwächste Glied. Auch blöd, dann doch lieber der Radmitnehmer weil einfacher und billiger zu tauschen oder halt kleinere Reifen.
Puh, jetzt bin ich etwas off topic, sorry.

Ersatzteile? Vor allem Syncro Teile sind selten und teuer. Aber dafür gibt es ja mittlerweile kleine Firmen die sich darauf spezialisiert haben. Auch Scheinwerfer, Bleche, Dichtungen, usw. sind zu beschaffen. Mag sein das es ein paar Teile für die original Motoren nicht mehr gibt, aber die Ford V6, VW TDI und 2,0L gibt´s noch alles.

Zusammenfassend kann man sagen, ja mit einem Defender oder Landcruiser als Reisefahrzeug für was auch immer da kommen mag hat man´s leichter. Die sind aber auch kleiner. Also der Stauraum und die Zuladung ist vergleichbar, aber der Lebensraum im Bus ist größer.

Man muss sich halt bewusst sein das man mit einem Oldtimer unterwegs ist bei dem man selber sehr genau wissen sollte was wie funktioniert und wie was zusammenpasst. Und falls man mal ne Werkstätte braucht, muss man ne Weile suchen bis man eine findet die sich mit dem Syncro auskennt.
Dazu muss ich aber auch sagen das mein Land Rover Händler vor Ort von Defendern auch nicht mehr viel Ahnung hat. Und die sind erst vor 2 Jahren ausgelaufen.
Und mit ner Panne in Absurdistan hat man egal mit welchen Auto ein größeres Problem.
Wie seht ihr das?
Grüße Tobias

Benutzeravatar
Hargesheimer
Beiträge: 535
Registriert: Do 10. Dez 2015, 08:37
Wohnort: Württemberg

Re: Syncro Probematik

Beitragvon Hargesheimer » Mi 7. Feb 2018, 08:50

Hallo Tobias,

es gibt keine Syncroproblematik. Und die T3-Problematik ist der Rost, beim Syncro allerdings verstärkt hauptsächlich durch die vorderen Längsträger.

Daß die Motoren schwach sind, stimmt schonmal nicht. MV und DJ laufen recht gut, zumindest so lange, wie niemand in die Werkskonstellation eingegriffen hat.

Verschleißteile gibt es wie bei allen Autos, da gehört auch dazu, daß man irgendwann das Getriebe überholen muß, möglicherweise beim Syncro ein wenig öfter als beim 2WD. Bei meinen Syncros haben die jeweils ungefähr 150 tkm gehoben. Daß die Getriebe bei leistungsgesteigerten Autos schneller verschleißen, ist nicht verwunderlich.

Gut, Teile werden rar, aber bis jetzt war, was ich benötigte, mit ein wenig Einsatz immer aufzutreiben.

Das größte T3-Problem ist wirklich der Rost, eine Restaurierung ist extrem teuer und wenn man sie machen lassen muß, ist das Auto in der Regel wirtschaftlicher Totalschaden. Ich denke, die Preise zwischen Restaurationsobjekten und rostfreien T3 werden deswegen deutlich auseinandergehen.

Grüße
Ralf

Benutzeravatar
CBS
Beiträge: 660
Registriert: Mo 1. Jun 2015, 16:27
Kontaktdaten:

Re: Syncro Probematik

Beitragvon CBS » Mi 7. Feb 2018, 09:21

Moin,

oft ist es meiner Meinung nach Unwissenheit bzw nachquatschen.

"Nimm bloss keinen Syncro die Ersatzteile sind da soooo teuer"
"Nimm bloss keinen Syncro der hat viel mehr Teile und ist wartungsintensiver"

Nur unterm Strich sind es nur wenige Teile die anders sind als beim 2wd, und die wenigen Teile die der Syncro mehr hat kann man, HU mal abgesehen, fast komplett ausbauen und fährt dann halt 2wd :-)

Auch alle 16er Teile lassen sich doch auf 14er zurückrüsten wenn es das Teil nicht mehr/aktuell nicht mehr geben sollte.

Nur gibt es aktuell diverse Möglichkeiten in einem 2wd mit dickem Motor ein Standfestes Getriebe zu verbauen. UN-1, umgedrehte Längsgetriebe etc.
Beim Syncro sieht das schon mau aus bzw teuer wenn du dann noch die Sperren erhalten willst wird es quasi unmöglich.

Grüße
Achim
Bild mit Autogas

funkyphil
Beiträge: 189
Registriert: So 8. Nov 2015, 06:17

Re: Syncro Probematik

Beitragvon funkyphil » Mi 7. Feb 2018, 10:30

klar ist ist ein Syncro wartungsintensiver, als ein 2WD - dafür kann er halt auch mehr.
das ist aber bei allen Autos so, die es als 2WD und 4WD gibt!

wennst beim 2WD mal die vorderen Stoßdämpfer oder Radlager tauschst, wird dir das auch sehr schnell bewusst.
oder wenn das Tachoritzel ausgenudelt ist. Getriebetausch bist auch 2 Stunden schneller.

ich find ein Syncro macht nur Sinn, wenn man die Vorteile auch in der Praxis nutzt.
für die Optik kann man einen 2WD auch gut höherlegen!

das Problem ist halt, eine gute Basis zu finden.
hier braucht man Zeit, Glück und das nötige Bargeld.

viele sparen bei der Anschaffung und wundern sich dann, dass sie vor einer Leiche stehn.
die Dinger sind halt 30 Jahre alt und viele sind schlicht und einfach verschlissen und sollten eigentlich in die Presse.

und man sollte darauf eingestellt sein, dass auch beim besten Bus was zu machen ist.
einsteigen und 5 Jahre fahren ohne was zu machen gibts eher selten...

lg philipp

Nachty
Beiträge: 30
Registriert: So 13. Sep 2015, 06:08

Re: Syncro Probematik

Beitragvon Nachty » Mi 7. Feb 2018, 21:56

Ich denke auch einen t3 syncro mit defender vergleichen ist auch Schwachsinn
Der defender (meiner jedenfalls) hat 1m verschränkung im Gelände da fällt der t3 fast um.
Der defender hat serienmäßig genug Leistung wo auch alles drauf ausgelegt ist
beim t3 syncro sind die getriebe absolute schwachstelle wie auch der Motor
Rostfrei ist keiner von beiden ;-)
Ich habe beides und jeder hat seine Vorteile
Mein westisyncro hat verdammt viel Geld gefressen, alleine für die getriebe kaufen sich andere nen 2wd camper
Und der tdi Umbau kostet auch
Einziger Pluspunkt ist der Platz gerade mit 2 kindern
Hätte ich die Wahl im Gelände und meine zwerge sind nicht dabei setze ich mich lieber in den landy
Mit dem defender komme ich überall hin wo ich will auch ohne Angst und durch klappdach auch ein gutes reisefahrzeug
Mit platz

Bequemer zum fahren ist der syncro auch auf längeren Reisen

Mfg



Gesendet von meinem VTR-L09 mit Tapatalk

Benutzeravatar
Hargesheimer
Beiträge: 535
Registriert: Do 10. Dez 2015, 08:37
Wohnort: Württemberg

Re: Syncro Probematik

Beitragvon Hargesheimer » Do 8. Feb 2018, 08:32

Nachty hat geschrieben:I.................beim t3 syncro sind die getriebe absolute schwachstelle wie auch der Motor .................


Sagte der JX-Fahrer nachdem er auf Tdi umgerüstet hatte.

Nachty
Beiträge: 30
Registriert: So 13. Sep 2015, 06:08

Re: RE: Re: Syncro Probematik

Beitragvon Nachty » Do 8. Feb 2018, 08:41

Hargesheimer hat geschrieben:
Nachty hat geschrieben:I.................beim t3 syncro sind die getriebe absolute schwachstelle wie auch der Motor .................


Sagte der JX-Fahrer nachdem er auf Tdi umgerüstet hatte.
Du willst mir jetzt nicht erzählen der wbx ist der perfekte Motor.
Der JX ist schon eine Revolution bei vw gewesen aber er war zu schwach im Bus.
Der Wbx ist anfällig ohne Ende, gerade die Elektronik zb. Steuergeräte usw
Es ist ein aufgepumpter Käfer Motor mit Wasser drum herum, weil vw nix mehr eingefallen ist.
Die Technik war in den 70ern schon veraltet, weshalb auch die verkaufszahlen in den Keller gingen und Opel, Audi, Mercedes vw überholt haben.

Und ich bin von aaz auf tdi ;-)
Mfg


Gesendet von meinem VTR-L09 mit Tapatalk

Benutzeravatar
Hargesheimer
Beiträge: 535
Registriert: Do 10. Dez 2015, 08:37
Wohnort: Württemberg

Re: RE: Re: Syncro Probematik

Beitragvon Hargesheimer » Do 8. Feb 2018, 10:41

Nachty hat geschrieben:...........Du willst mir jetzt nicht erzählen der wbx ist der perfekte Motor.........


Perfekt sicher nicht, aber allgemein erheblich schlechter bewertet als er ist!

Keine Ahnung, auf welche persönliche Erfahrung sich deine abwertende Meinung stützt, ich jedenfalls fahre seit 26 Jahren WBX/MV in nicht nur einem Syncro und kann keine erhöhte Störanfälligkeit feststellen.

Mit dem 2.1er Wasserboxer gab es im T2/3 endlich eine ausreichende Motorisierung. Aber was haben die Leute gemacht, sie haben den untermotorisierten JX gekauft. Was übrigens auch keine revolutionäre Neukonstruktion war, sondern ein Kuckucksei aus dem Golf und für den T3 ungeeignet. Haben sich dann beschwert, daß der zu schwachbrüstig ist und nicht in Umweltzonen darf. Und haben das Ding aufwendig und meist auch teuer umgebaut.

Jeder mag der Seine sein und bleiben, aber diese ewige Rummäkelei am WBX nervt.

Grüße
Ralf

Nachty
Beiträge: 30
Registriert: So 13. Sep 2015, 06:08

Re: RE: Re: RE: Re: Syncro Probematik

Beitragvon Nachty » Do 8. Feb 2018, 11:08

Hargesheimer hat geschrieben:
Nachty hat geschrieben:...........Du willst mir jetzt nicht erzählen der wbx ist der perfekte Motor.........


Perfekt sicher nicht, aber allgemein erheblich schlechter bewertet als er ist!

Keine Ahnung, auf welche persönliche Erfahrung sich deine abwertende Meinung stützt, ich jedenfalls fahre seit 26 Jahren WBX/MV in nicht nur einem Syncro und kann keine erhöhte Störanfälligkeit feststellen.

Mit dem 2.1er Wasserboxer gab es im T2/3 endlich eine ausreichende Motorisierung. Aber was haben die Leute gemacht, sie haben den untermotorisierten JX gekauft. Was übrigens auch keine revolutionäre Neukonstruktion war, sondern ein Kuckucksei aus dem Golf und für den T3 ungeeignet. Haben sich dann beschwert, daß der zu schwachbrüstig ist und nicht in Umweltzonen darf. Und haben das Ding aufwendig und meist auch teuer umgebaut.

Jeder mag der Seine sein und bleiben, aber diese ewige Rummäkelei am WBX nervt.

Grüße
Ralf
Ich habe selber noch einen dj syncro stehen, habe aber auch 2 Freunde wo der wbx nur Theater macht mit der Elektronik.

Fahren selber ist herrlich leise und kraftvoll
Leise ist ja das Manko beim Diesel, nur sind wbx Motoren divas und wenn man sich nicht auskennt fast unbezahlbar und nervenraubend.
Die Konstruktion ist wartungsintesiver und nach 200000-300000 haben sie ihr Leben hinter sich, da ist der tdi gerade eingefahren ;-)
Der Verbrauch sei dahin gestellt da mein tdi auch um die 10l nimmt bei meinem Container.

Gesendet von meinem VTR-L09 mit Tapatalk

Benutzeravatar
Hargesheimer
Beiträge: 535
Registriert: Do 10. Dez 2015, 08:37
Wohnort: Württemberg

Re: Syncro Probematik

Beitragvon Hargesheimer » Do 8. Feb 2018, 11:25

Siehste mal!

Ging mir ja auch nur darum, daß der WBX nicht schlechtgeredet wird, ist er nämlich nicht.

Den ganzen Rest, Verbrauch, Lebenserwartung, Pflegezustand der Fahrzeuge die Probleme machen, Kosten unterm Strich über einen längeren Zeitraum....., brauchen wir nicht nochmal durchkauen.

Wäre sicher interessant, welche Motorisierung ein heute konstruierter T3 Syncro hätte. In Südafrika waren das soweit ich mich erinnere, zuletzt 5-Zylinder.

Grüße
Ralf


Zurück zu „T3 Syncro“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste