Verhältnis Drehzahl Kardanwelle zu Antriebswelle

Moderator: Jumpy

Benutzeravatar
Hargesheimer
Beiträge: 635
Registriert: Do 10. Dez 2015, 09:37
Wohnort: Württemberg

Verhältnis Drehzahl Kardanwelle zu Antriebswelle

Beitrag von Hargesheimer » Di 21. Mär 2017, 20:14

Hallo.

Bin mir nicht ganz sicher, ob ich richtig denke.

Vorderachsgetriebe mit 4,86er Übersetzung heißt, eine Umdrehung am Kardanwellenflansch sind 4,86 Umdrehungen der Radnabe bzw der Antriebswelle?

Stimmt, oder?

Hintergrund ist Kardanwellendemontage ohne Hebebühne. Die jeweils unterste Schraube am Flansch läßt sich am besten lösen. Um alle mal unten zu haben, muß man das Auto entsprechend rangieren. Wenn ich recht habe, bei einem 205/70x15-Reifen 10,45 cm für eine Schraube.

Grüße
Ralf

cwr16
Beiträge: 112
Registriert: Di 22. Sep 2015, 20:57
Wohnort: 72108 Rottenburg

Re: Verhältnis Drehzahl Kardanwelle zu Antriebswelle

Beitrag von cwr16 » Di 21. Mär 2017, 20:40

hallole:

der erfahrene Schrauber macht das mit 2 Wagenheber, jeweils auf einer Seite angesetzt und v+h Rad freigehoben.
Wichtig dabei : andere Seite min 1 Rad gut gegen wegrollen sichern mit unterlegten Backsteinen oder Kantholz vor + hinter dem Rad; denn Handbremse anziehen geht net wenn die Kardanwelle sich drehen soll. Ansonsten kanns ne Mausefalle werde.

Auch mit der wegrollmethode müssen Begrenzungsteile an einem Rad verwendet werden wegen Unfallsicherheit.

Gruss Claus

Benutzeravatar
Alexander
Beiträge: 963
Registriert: Mo 8. Jun 2015, 23:04
Wohnort: Wuppertal
Kontaktdaten:

Re: Verhältnis Drehzahl Kardanwelle zu Antriebswelle

Beitrag von Alexander » Di 21. Mär 2017, 20:58

Hi,
4,86 Umdrehungen der Kardanwelle sind eine Radumdrehung.
Nicht umgekehrt.
Aber warum so umständlich?
Hast du einen ZA? Dann hebe ein Vorderrad an.
Hast du keinen ZA, dann hebe ein Hinterrad an. Weiterdrehen geht zwar schwer, aber die Visco muß es zulassen.
Viele Grüße,
Alexander

Benutzeravatar
Hargesheimer
Beiträge: 635
Registriert: Do 10. Dez 2015, 09:37
Wohnort: Württemberg

Re: Verhältnis Drehzahl Kardanwelle zu Antriebswelle

Beitrag von Hargesheimer » Di 21. Mär 2017, 22:07

Danke, wenn man logisch denkt, ist es klar. Aber manchmal ist man blockiert.

Meine Methode finde ich aber trotzdem ganz passabel. Unter ein an zwei Stellen angehobenes Auto lege ich mich ungern, egal ob Wagenheber oder Böcke Verwendung finden. Zumal ich zumindest zum Weiterdrehen die Handbremse lösen müßte.

Ich denke aber, zum Wiedereinbau werde ich es wie empfohlen machen müssen.

Grüße
Ralf

fatz
Beiträge: 103
Registriert: So 13. Sep 2015, 22:38

Re: Verhältnis Drehzahl Kardanwelle zu Antriebswelle

Beitrag von fatz » Mi 22. Mär 2017, 01:26

Und Einbaulage, bzw. Verbindungsstellen markieren vorm Trennen.

Benutzeravatar
dieter
Beiträge: 7
Registriert: Do 2. Mär 2017, 08:55

Re: Verhältnis Drehzahl Kardanwelle zu Antriebswelle

Beitrag von dieter » Mi 22. Mär 2017, 09:00

fatz hat geschrieben:Und Einbaulage, bzw. Verbindungsstellen markieren vorm Trennen.
Wozu?

Die Welle ist feingewuchtet und wenn ich eine neue oder überarbeitete Welle einbaue gibt es auch keine Vorzugslage.

Ich weiß nicht wie oft wir bei mir oder einem Freund schon Kardanwellen aus- und eingebaut haben, wir haben da nie
irgendwas markiert und nie Probleme gehabt.

Grüße,
Dieter

fatz
Beiträge: 103
Registriert: So 13. Sep 2015, 22:38

Re: Verhältnis Drehzahl Kardanwelle zu Antriebswelle

Beitrag von fatz » Mi 22. Mär 2017, 12:45

Ok, habe nur den Tip eines alten Syncro-Schraubers weitergegeben.

Benutzeravatar
Hargesheimer
Beiträge: 635
Registriert: Do 10. Dez 2015, 09:37
Wohnort: Württemberg

Re: Verhältnis Drehzahl Kardanwelle zu Antriebswelle

Beitrag von Hargesheimer » Mi 22. Mär 2017, 16:29

fatz hat geschrieben:Und Einbaulage, bzw. Verbindungsstellen markieren vorm Trennen.
dieter hat geschrieben:........Wozu?.........
Wie auch immer, ich habe mir beim Ausbau Markierungen jedenfalls gemacht.
Schon wegen der Lage der Guibogummischeibe, das spart hinterher die Suche im Internet, wie rum das Ding muß.
Hatte den Stift also eh in den Fingern.

Grüße
Ralf

funkyphil
Beiträge: 261
Registriert: So 8. Nov 2015, 07:17

Re: Verhältnis Drehzahl Kardanwelle zu Antriebswelle

Beitrag von funkyphil » Mi 22. Mär 2017, 19:09

wieso bleibst du nicht einfach unterm Auto liegen und rollst es weiter, bis die nächste Schraube da ist?

lg phil

Benutzeravatar
Hargesheimer
Beiträge: 635
Registriert: Do 10. Dez 2015, 09:37
Wohnort: Württemberg

Re: Verhältnis Drehzahl Kardanwelle zu Antriebswelle

Beitrag von Hargesheimer » Mi 22. Mär 2017, 22:02

funkyphil hat geschrieben:wieso bleibst du nicht einfach unterm Auto liegen und rollst es weiter, bis die nächste Schraube da ist?
lg phil
Es schiebt sich die Kiste bisserl schwierig wenn man drunter liegt.

Auf jeden Fall, beim nächsten Mal mache ich das wieder mit rollen/rangieren. Scheint mir einfacher als zwei Räder aufzubocken, zumal wenn nur ein Wagenheber zur Verfügung steht.

Antworten