Restaurationwürdigkeit 16er Camper * Eure Meinung?

Moderator: Jumpy

Benutzeravatar
Hargesheimer
Beiträge: 635
Registriert: Do 10. Dez 2015, 09:37
Wohnort: Württemberg

Restaurationwürdigkeit 16er Camper * Eure Meinung?

Beitrag von Hargesheimer » Mo 6. Mär 2017, 13:45

Hallo.

In der Hoffnung, daß sich noch ein paar Sachkundige aus dem alten IG16"-Forum hierher verirren, suche ich mal hier um Rat.

Ich habe einen 16er besichtigt und bin mir nicht ganz klar, ob sich der Erhalt für einen Wenigbastler ohne Schweißkenntnisse rentiert. Deswegen hätte ich gern ein paar Kommentare zu dem Auto. Es geht mir vor allem darum, welcher Aufwand zu treiben ist, den Boden des Autos wieder in halbwegs guten Zustand zu versetzen.

Daten:
16er Syncro Transporter JX mit SCA-Hochdach 205 und Campingselbstausbau, EZ 91, 235 tkm, 2 Sperren, kein TÜV, keine Servo, keine nennenswerten Extras, keine Umweltplakette

Zustand:
Karosserie oberhalb der Schweller relativ gut, wenig Fugenrost, nahezu kein Fensterrahmenrost, Fahrerhausboden okay, Sicherheitsgurtaufnahmen stabil

Unterboden mit großflächig starkem Rostbefall, erkennbare Durchrostungen an den Trittstufen, die Verstärkungen an den vorderen Längsträgern sind gelöst, dahinter auch Rost, Endspitzen hinten rostig aber wohl nicht durch, Querlenker mit Oberflächenrost, ein Tankhalteband weggerostet

Sperren funktionieren nicht, Visco beim Rangieren unauffällig, keine Ahnung ob sie funktioniert

Campingeinrichtung mäßig attraktiver Eigenbau, Engel Kühlbox, Origo Kocher, Dachfenster, Standheizung

Ich poste noch ein paar Bilder für einen ersten Eindruck.
Was meint ihr, lohnt der Aufwand? Das Auto ist nicht wirklich ein Schnapper, es hat aber das flache Hochdach ähnlich Dehler oder SCA Zwitter. Dieses Dach gibt es nicht mehr. Weiter ist die Kilometerleistung recht gering. Neagtiv ist eben der viele Rost.

Danke und Grüße
Ralf

Benutzeravatar
Hargesheimer
Beiträge: 635
Registriert: Do 10. Dez 2015, 09:37
Wohnort: Württemberg

Re: Restaurationwürdigkeit 16er Camper * Eure Meinung?

Beitrag von Hargesheimer » Mo 6. Mär 2017, 13:48

Restliche Bilder.
Dateianhänge
16erWZ-41-kl.jpg

Benutzeravatar
dieter
Beiträge: 7
Registriert: Do 2. Mär 2017, 08:55

Re: Restaurationwürdigkeit 16er Camper * Eure Meinung?

Beitrag von dieter » Mo 6. Mär 2017, 14:42

Moin,

in Salzlake konserviert oder was?

Meine Meinung: wenn Du selber nicht schweißen kannst oder willst lass die Finger davon.
Meiner sieht dagegen aus wie ein Neuwagen und ich habe seit ca. 8 Jahren alle 2 Jahre an immer wieder neuen Stellen einiges an
Schweißarbeiten gemacht.
Der hat garantiert etliche Durchrostungen, die man erst sieht, wenn man anfängt zu sanieren.

Grüße,
Dieter

Benutzeravatar
syncropatrick
Beiträge: 61
Registriert: Sa 20. Jun 2015, 10:00

Re: Restaurationwürdigkeit 16er Camper * Eure Meinung?

Beitrag von syncropatrick » Mo 6. Mär 2017, 14:43

Hallo Ralf,

ich würde den Bus glaube ich machen, ich habe schon viele schlechtere gesehen (meinen z.B. :lol: )
Die Längsträger vorne sind ne blöde Arbeit mache ich gerade auch an meinem...
Hier mal en paar Bilder meiner Doka aus dem Nachbarforum, unter meinem Nickname findest Du noch mehr
Bilder.
http://www.vwbus-online.org/forum/forum ... id=1590296
Schöne Grüße aus dem Westerwald

Patrick

14" Doka; Audi 2,4l 5Zyl. Diesel; ZA; Sperre; 225 70R15
Eigenbau Wohnkabine mit Klappdach

Benutzeravatar
Hargesheimer
Beiträge: 635
Registriert: Do 10. Dez 2015, 09:37
Wohnort: Württemberg

Re: Restaurationwürdigkeit 16er Camper * Eure Meinung?

Beitrag von Hargesheimer » Mo 6. Mär 2017, 15:09

Hallo Dieter und Patrick.

Ich habe in den letzten Jahren schon von schlimmeren Projekten gelesen. Und ich habe auch schon viele Fotos von Bussen gesehen, die am Unterboden und an der Karosserie sowieso, erheblich mehr Rost hatten.

Ich denke auch, Längsträger sind das Hauptproblem. Aber der allgemeine Rostbefall am Boden ist schon erheblich. Da darf man tatsächlich vermuten, daß noch mehr kommt. Sieht man z.B. wenn Getriebe und Tank demontiert sind.

Auf der anderen Seite steht ein 16er mit einem aufgebauten Dach und Stehhöhe innen von B bis D-Säule, also nichts zu tun. Ich möchte unbedingt ein flaches Hochdach, ist schwer zu finden.

Wenn ich eine Werkstatt hätte und schweißen könnte, würde ich die Sache sicher machen. Aber so.......!? Ich denke, nur die notwendigsten TÜV-Reparaturen würden grob überschlagen € 5000 kosten (Schweißarbeiten hauptsächlich am Längsträger, Getriebe demontieren und überholen).

Der Kopf sagt, laß die Finger davon. Der Bauch sagt, man muß schon froh sein, wenn man überhaupt einen 16er findet.

Grüße
Ralf

bullischrauber
Beiträge: 137
Registriert: Mi 9. Sep 2015, 08:53
Wohnort: Hamburg

Re: Restaurationwürdigkeit 16er Camper * Eure Meinung?

Beitrag von bullischrauber » Mo 6. Mär 2017, 16:02

Hallo Ralf,

wenn Du das nicht selber machst, lass es! Kennst Du meine Camper Restauration: http://ig-syncro16.com/viewtopic.php?f=32&t=919 ? Einiges kann ich an dem 16er wiedererkennen. Aus den Bilder geht nicht hervor in welchem Zustand z.B. der Querträger überm Tank und bis zu den Achsaufnahmen ist. Unterm PVC wird sich noch einiges verbergen. Wahrscheinlich ist er besser als meiner, aber trotzdem gehen da viele 1000€ ins Blech.

Ich habe die Vermutung, dass die letzten Syncro, also 91er und 92er Baujahre stärkere Probleme mit Rost an Trägern haben, was man ihnen von oben nicht unbedingt ansieht. Vielleicht liegt das daran, dass in Hannover damals schon T4 gefertigt wurden und die T3 Karossen in Graz auf Halde standen.

Ich würde lieber einer guten Karosse das passende Dach aufsetzen als wegen dem Dach so eine Sanierung zu starten.

Hast Du nicht einen ähnlichen 16er mit Posthochdach? Hab ich noch so aus dem alten Forum im Hinterkopf...

Gruß Sönke

Benutzeravatar
Hargesheimer
Beiträge: 635
Registriert: Do 10. Dez 2015, 09:37
Wohnort: Württemberg

Re: Restaurationwürdigkeit 16er Camper * Eure Meinung?

Beitrag von Hargesheimer » Mo 6. Mär 2017, 16:46

Hallo Sönke,

gutes Gedächtnis!
Stimmt, ich habe einen 16er mit Posthochdach. Geschätzter Zustand um 2, 99% rostfrei. Den hebe ich auf für später. Jetzt brauche ich ein Auto bei dem es nichts ausmacht, wenn ich im Urlaub an einem Ast hängen bleibe oder sonstwelche Schäden entstehen.

Der abgebildete 16er entspricht meiner langjährigen Wunschvorstellung. Das SCA-Dach ist einfach viel schöner als das plumpe Posthochdach. Und für meine derzeitigen Urlaubspläne wäre Diesel nicht unpassend.

Sicher wäre die Restaurierung des Syncros oben ein riesiger Aufwand. Zum Zustand des Querträgers über dem Tank kann ich nichts sagen, hab ich vergessen anzuschauen.

Aber eine bessere 16er Karosse finden ist auch nicht einfach. Oberschlachter bietet was ähnliches an, aber ich bin mir nicht sicher, ob die wirklich besser ist. Und das SCA 404 gibt es leider nicht mehr. Käme noch der Umbau der Spriegel hinzu.

Nachdenklich werde ich schon beim Thema. Vorsichtig gerechnet kostet ein 16er in halbwegs nutzbarem Zustand und mit über 200 tkm wohl immer 20.000 €. Bei der Retro Classic letztes Wochenende stand einer Daimler 310 mit Iglhaut Allradantrieb. Der war von der Feuerwehr, hatte um 30 tkm, war rostfrei und sollte knapp 15.000 € kosten. Da frage ich mich schon, sollte ich nicht vielleicht etwas offener für andere Lösungen sein!!??

Schaun wir mal.
Grüße
Ralf

UHT
Beiträge: 184
Registriert: Di 8. Sep 2015, 18:41

Re: Restaurationwürdigkeit 16er Camper * Eure Meinung?

Beitrag von UHT » Mo 6. Mär 2017, 19:07

Muss es denn unbedingt ein 16er sein?

Benutzeravatar
Mars
Beiträge: 178
Registriert: Mo 2. Nov 2015, 20:35
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Restaurationwürdigkeit 16er Camper * Eure Meinung?

Beitrag von Mars » Mo 6. Mär 2017, 19:22

Nur um im Urlaub irgendwo hinzukommen und nicht auf Äste aufpassen zu müssen reicht mMn doch auch ein TÜV-fähiger 14"?
Oder willst du Querfeldein bis nach Nowosibirsk?

Grüße
Marcus
87er Caravelle GL Syncro 2,1WBX, ex-DLRG - leider verkauft!

16Zollerwartungsland
Beiträge: 133
Registriert: Mo 7. Sep 2015, 16:19

Re: Restaurationwürdigkeit 16er Camper * Eure Meinung?

Beitrag von 16Zollerwartungsland » Mo 6. Mär 2017, 19:39

Es ist halt auch die Frage, wie viel der Bus kosten soll. Wenn der 5-stellig ist, würde ich mir das sehr gut überlegen. Wenn der für 5000€ angeboten wird, kannste sofort zuschlagen. Es ist immerhin ein 16".

Aber nur zur Info, in den USA stehen mehrere 16" Westis für sehr viel Geld zum Verkauf. Nur kaufen tut die auch keiner.

Antworten