Geht es allen Forenmitgliedern gut?

öffentliches Forum für IG-Mitglieder und Nicht-IG-Mitglieder

Moderator: Jumpy

Antworten
Benutzeravatar
Hargesheimer
Beiträge: 721
Registriert: Do 10. Dez 2015, 09:37
Wohnort: Württemberg

Geht es allen Forenmitgliedern gut?

Beitrag von Hargesheimer »

Hallo.

Ich hoffe, alle hier aus dem Forum haben die Unwetter der letzten Tage gut überstanden. Ich denke dabei neben den Leuten die in Krisengebieten leben, auch an Dieseltreter Frank Booten, der sein Geschäft ja in Erftstadt hat.

Ich wünsche allen Betroffenen Durchhaltevermögen und daß es wieder besser wird.

Grüße
Ralf
Benutzeravatar
Alexander
Beiträge: 1124
Registriert: Mo 8. Jun 2015, 23:04
Wohnort: Wuppertal
Kontaktdaten:

Re: Geht es allen Forenmitgliedern gut?

Beitrag von Alexander »

Moin,
ich hatte einen knappen m³ sauberes Regenwasser im Keller bzw. vor der Kellertüre, mit dem Drang in den Keller zu laufen, stehen.
Läßtig, aber überschaubar. Und natürlich quasi nix wenn man es mit anderen vergleicht.
Viele Grüße,
Alexander
Joeker
Beiträge: 72
Registriert: Mi 6. Sep 2017, 19:42

Re: Geht es allen Forenmitgliedern gut?

Beitrag von Joeker »

Hi Volks,
ich habe ein Paar Leutchen in den betroffenen Gebieten zu wohnen, aber die haben weitgehend Glück gehabt.

Aaaber: ich dachte, keine Berge hier, der Rhein gut 5 km weg, alles save. Denkste!! Hier am Niederrhein Höhe Duisburg kann im dummen Fall alles schnell und gut geflutet sein. Denke, ich werde mir mal Gedanken über Notfall-Evakuierungsscenarien machen.

Scheisse, keiner läßt mich in Ruhe und sorgenfrei alt werden.

Tschö Joe
Benutzeravatar
PMS
Beiträge: 35
Registriert: Di 9. Jul 2019, 10:41

Re: Geht es allen Forenmitgliedern gut?

Beitrag von PMS »

Obwohl ich ,zum Glück, nicht betroffen bin, bin ich über die Ausmaße entsetzt!

Ich wohne in einem kleinen Dorf, mit Kessellage, das früher um die Dorfmitte überflutet war.
Der Grund: Ein kleiner Bach, der ab und zu richtig was konnte.
Deshalb gibt es im Ortskern keine Keller!

Erst weiter oben gelegen "Gemeinschaftskeller" , die meisten aus den Jahren von 1720-1750 sind !!

Ja. das Wasser konnte auch früher schon was.....so einige Mühlen und Sägewerke konnte der Bach betreiben.
Vor einigen Jahren haben sie den Bach unter das Dorf in ein großes Rohr gezwungen.
Bis jetzt war Ruhe....aber vielleicht auch zu ruhig?!
Ich werde mein Moped Werkstatt (Ex Schreinerei) "höher legen", besser ist das!
Heizen und kochen kann ich auch ohne Strom.
Das Honda Notstromaggregat ist gut gewartet und hat ein Benzin Depot.
Soweit so gut....

Ein Unglück ist ein Zusammenspiel von Tatsachen die nicht passieren dürfen/sollten!
Aber wenn ein Unglück kommt, dann kommt es auch wenn man es voraus "berechnen" kann!

Auf dem Dorf gibts kaum noch Sirenen auf den Dächern. Vermute ohne Funktion.
Dorfkirche hat noch die "Warnfunktion" bei und im Dorf und die Feuerwehr ist um die Ecke.

Aber wir leben in einem Land bei dem schon der Hahn nicht krähen ,die Kirche nicht läuten darf und der Bauer nicht am Sonntag mit dem Trecker aufs Feld fahren soll!??
Und jetzt wieder Sirenen Test wie in Österreich einführen...viel Spaß bei der Bearbeitung der Beschwerden.

Wir wollen viel, aber sind nicht bereit etwas dafür zu tun, oder aufzugeben!

Hoffe wir schaffen "die Wende" und ich meine jetzt nicht die Energiewende!

In diesem Sinne in Gedanken in den Krisengebieten.
VG
Tom
30 Jahre 2WD und mal sehen was bald mit dem Syncro geht :mrgreen:
Benutzeravatar
CBS
Beiträge: 1001
Registriert: Mo 1. Jun 2015, 18:27
Kontaktdaten:

Re: Geht es allen Forenmitgliedern gut?

Beitrag von CBS »

Hi,

bei uns im Dresden wird jeden zweiten Mittwoch im Quartal getestet, daher weiß ich: Fenster zu oder der Wind steht falsch und ich bekomme schon im wachen Zustand nichts mit, schlafend könnte mich die Sirene auch bei offenem Fenster und passendem Wind nicht wecken, ich wohn in einer Ecke die nicht von mehreren Sirenen überdeckt wird.

Hier mal die nette Ansammlung an Sirenen:

Bild

Grüße
Achim
Bild mit Autogas
Benutzeravatar
Atlantik90
Beiträge: 494
Registriert: So 6. Sep 2015, 21:44
Wohnort: BA

Re: Geht es allen Forenmitgliedern gut?

Beitrag von Atlantik90 »

Und es muss auch mal darüber nachgedacht werden, wer die Hilfe bei Katstrophen eigentlich bringt.
Das sind in der Fläche fast alles Freiwillige bei den Feuerwehren, dem THW, dem Roten Kreuz, den Maltesern, Johanitern und Arbeitersamaritern. Die Hauptamtlichen bei diesen Organisationen machen maximal die Koordination und einige Spezialleistungen und sie leisten im Rettungsdienst den "Normalbetrieb". Einzig die Bundeswehr kann ihre Aufgaben teilweise liegen lassen und helfen. Nur ist die ja auch nur noch wenig in der Fläche präsent.
Wenn jetzt bei großen Schadenslagen die Helfer selbst den Schaden bei sich zuhauuse haben, dann geht erst mal sehr wenig, denn die sind erst mal bei sich selbst gebunden.

Eigene Erfahrung bei der Feuerwehr: Alarmierung wegen voller Keller bei Starkregen. Ich bin noch keine 3 Minuten aus dem Haus, steht das Wasser im eigenen Keller. Da hat dann die restliche Familie angepackt. Inzwischen bin ich für Feuerwehrdienst zu alt.

Wer also den Katastrophenschutz verbessern will oder gar Verbesserungen fordert, sollte erst mal bei sich selbst anfangen und ggf. einer derartigen Hilfsorganistion beitreten und aktiv mitarbeiten, wenn ihr es noch nicht seit. Bund, Land und Kommunen können nur das Material stellen aber nicht das Personal. Das wäre für die Gemeinschaft gar nicht finanzierbar.
Ich wünsche allen gute und störungsfreie Fahrt mit dem T3-Syncro.
Joachim
Antworten